BIM&CO Open Properties Management System


Créez et publiez vos objets et de données pour le BIM

Um dazu beizutragen, diese Problematik in den Griff zu bekommen, bietet BIM&CO ein offenes System zur Verwaltung der Eigenschaften

Die BIM&CO-Plattform schreibt keine proprietären Daten vor, sondern bietet und/oder empfiehlt die Verwendung von Standardeigenschaften aus internationalen oder örtlichen Normen, die die Standardisierung der Eigenschaften in den Projekten sowie die Interoperabilität mit den verschiedenen handelsüblichen Software-Programmen fördert.

Wichtigste Eigenschaften dieses Systems:

  • Die Daten werden in der Datenbank gespeichert, und nicht in den geometrischen Modellen.
  • Die Plattform sammelt die Standardeigenschaften der verschiedenen internationalen Normen oder Vorgehensweisen und bietet nur eine Eigenschaft, wenn sie in verschiedenen Normierungsdokumenten aufgeführt sind.
  • Jede Eigenschaft aus dieser Sammlung erhält eine eindeutige ID (den Property Code), der ihre mehrsprachige Verwaltung ermöglicht.
  • Die Eigenschaften sind nach Bereichen geordnet (Thermik, Akustik, Elektrik, ...), um ihre Verwendung und Identifizierung zu vereinfachen.
  • Neue Bereiche und Eigenschaften können von der Community vorgeschlagen werden.
  • Anhand der Smart Download-Funktion werden die Daten beim Einfügen in das digitale Modell in die Objektparameter eingetragen.
  • Nach dem Einfügen kann das Objekt mit neuen Eigenschaften aktualisiert werden.
  • Alle IFC-Eigenschaften wurden bearbeitet, damit die in ein digitales Modell eingefügten Objekte der Plattform korrekt im IFC-Format exportiert werden können.
  • API- und WEB-Dienste erlauben den Zugriff der Software-Herausgeber.

Je nach der verwendeten BIM-Software oder allgemein entsprechend einem speziellen BIM-Verfahren ermöglicht die Plattform die Verbindung zwischen dem Bedarf der Software oder des Verfahrens und den verfügbaren Eigenschaften, wodurch sämtliche Objekte der Plattform ihre Interoperabilität erhalten.

Eine Kollaborationsmethode – Benutzerdefinierte Eigenschaften

Was passiert, wenn eine Eigenschaft auf der Plattform nicht vorhanden ist?
Wenn eine Eigenschaft nicht verfügbar ist, kann der Benutzer seine eigene Eigenschaft erstellen. Wenn diese Eigenschaft eine anerkannte Referenz oder Verwendung besitzt, kann der Benutzer außerdem ihre Freigabe durch die BIM&CO-Community und die offizielle Integration in die Plattform vorschlagen. Nach der Freigabe ist diese Eigenschaft dann für alle Benutzer verfügbar, was die tatsächliche Standardisierung fördert.

Eigenschaften für eine private Nutzung festlegen
Mit BIM&CO können auch Eigenschaften für private Nutzungen festgelegt werden. Innerhalb einer Arbeitsgruppe kann ein Gruppenadministrator einen Satz Eigenschaften festlegen, die nur von den Mitgliedern der Gruppe eingesehen und benutzt werden können.

Ein evolutives System

Das BIM entwickelt sich permanent weiter, die Bedürfnisse ändern sich. Die BIM&CO-Plattform ermöglicht es Ihnen, den Objekten Eigenschaften hinzuzufügen, die den wachsenden Anforderungen Ihrer Kunden genügen. Wenn die hinzuzufügenden Eigenschaften in der Plattform nicht vorhanden sind, kann der Benutzer sie innerhalb weniger Minuten zu dem privaten oder öffentlichen Bezugssystem hinzufügen.

Integration der internationalen Normen zur Festlegung der Eigenschaften

BIM&CO integriert und umfasst internationalen Normen, die die erforderliche Standardisierung der Eigenschaften für die jeweiligen Bereiche vorantreiben. Die Norm ISO 16757  zum Beispiel hat die nötigen Eigenschaften für die Objekte vom Typ Lüftung, Klimatisierung und Heizung (HVAC) festgelegt.

Auszug aus der Einführung der Norm: ISO 16757-1 2015

… There are many manufacturers, who provide products to certain sectors of building services (such as heating, ventilation, air conditioning, sanitary). Others provide only certain product groups (radiators, heaters, air condition equipment, air pipes, valves, devices).
Classical catalogues provide product data in tables and show the design algorithms in diagrams and design rules. In addition to the technical properties required for functional design and calculation (e.g. in the form of curve diagrams), such catalogues also contain the geometry data needed for dimensional design and construction (e.g. in the form of dimensional drawings with port details) and the descriptive objects serving for visualization (such as photos, video sequences, or acoustical sequences).
Additionally, nearly all big manufacturers provide their own software (mostly for free) as electronic catalogues to select, to design, and to calculate their products.
Unfortunately, none of these software solutions meets all the requirements of the planner. Needless to say, that each program contains only the product range of its manufacturer. So it is not possible to perform a continuous planning of the plant with products of different manufacturers.

Thus, it is desirable to provide engineering applications which are independent from the manufacturers. The next problem is that data files from different manufacturers — if available at all — are organized in different data formats, structures, and terminologies.
Independent CAD-systems and calculation software need to get data and algorithms in a uniform way. Only if product data and algorithms are automatically available, the calculation and simulation of a complete HVAC plant is possible.
Software providers cannot afford to provide all data from all product manufacturers in the format required by their system. Also, product manufacturers cannot provide current information about their products in the formats of all potential software systems. Thus, we have a typical situation where standardization is required to improve the exchange of information between business partners.
Within single product groups (e.g. radiators), national initiatives to standardize exchange formats have already been conducted. But there is a lack of unification of existing formats across all product groups.
Required is a uniform, internationally standardised definition for product catalogue data interchange.
Such a definition eliminates the need to manage different data formats and to use different software systems to deal with products of different manufacturers, and this leads to a significant reduction of costs for manufacturers and users. Integrating this data into BIM-systems (Building Information Modelling) allows data interchange between IT systems. In addition, to the benefit for planning, there will be an amount of advantages for other software solutions, e.g. facility management and life cycle management.
This International Standard offers for the first time an interface which allows the uniform handling of data about technical, commercial, maintenance, service, as well as geometry, images, video, and text information.